ADFC Ortsgruppe Rendsburg (und Umgebung)
Ab heute wieder Fahrradtouren des ADFC Rendsburg! PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: TF   
Mittwoch, den 15. Juli 2020 um 10:47 Uhr

Die Ortsgruppe Rendsburg wartete schon sehnsüchtig auf die Erlaubnis, wieder Fahrradtouren anzubieten. Die Anfragen zeigten auch, daß ebenso die potentiellen Teilnehmer Interesse hatten. Mit der heutigen Feierabendradtour (15.7.20, 18 Uhr Start am gewohnten Treffpunkt an der Obereider) leitet Ortsgrupppensprecher Bodo Schnoor die Radtourensaison des ADFC Rendsburg unter Auflagen ein.
Der ADFC Schleswig-Holstein e.V. , hat folgende Regelungen für alle geführten Radtouren unter dem Namen des ADFCs veröffentlicht. Gemäß diesen Richtlinien beginnen wir wieder, Feierabendradtouren wie im Terminfaltblatt veröffentlicht, durchzuführen.

Hier der Wortlaut der Vorgaben:

geführte Radtouren oder Radsport in Gruppen von Gliederungen des ADFC Schleswig-Holstein nur erlaubt sind, wenn diese folgende Kriterien erfüllen:

1. Eine vorherige Anmeldung – unter Angabe des Namens und von aktuellen Kontaktdaten – ist verpflichtend.
Diese Anmeldung kann telefonisch oder per Mail erfolgen. Alternativ muss vorab oder vor Ort mit einer Teilnahmeliste zur Erfassung von Name, Adresse, Telefonnummer gearbeitet werden. Diese Erfassung muss kontaktlos erfolge, also z. B. durch Zuruf. Die Daten sind wichtig, um ggf. Infektionsketten nachvollziehen zu können. Die Daten müssen Datenschutzkonform aufbewahrt werden, jedoch für die Verantwortlichen der Gliederung auch rasch zugänglich sein.

2. Die Liste der Teilnehmer*innen ist einen Monat lang von der Tourenleitung aufzuheben.
Eine Übersicht gängiger Fragen zum Datenschutz hat der Bundesverband hier zusammengestellt https://login.adfc.de/organisationvorort/datenschutz-im-adfc

3. Alle Teilnehmer*innen müssen über die Einhaltung der Abstände und Hygienemaßnahmen ausführlich sensibilisiert werden. Dies muss über die Seiten der Gliederungen und zu Beginn der Tour erfolgen. Es kann sich dabei an den in dieser Auflistung genannten Kriterien orientiert werden. Eine Übersicht zur Orientierung gibt es auf dem Tourenportal des ADFC: https://www.adfc.de/artikel/tipps-und-empfehlungen-zu-gefuehrten-radtouren/
Radtourenleitende halten die empfohlenen Hygieneregeln ein (www.infektionsschutz.de/coronavirus/schutz-durch-hygiene.html) und weisen die Teilnehmenden auch darauf hin. Eine Möglichkeit ist der Aushang eines Hinweisblatts.

4. Die Radtour hat vollständig im Freien zu erfolgen.
Start- und Zielpunkt, sowie Pausen, Unterbrechungen und Einkehr müssen im Freien stattfinden. Vorerst sollen sich unsere geführten Radtouren jedoch auf das Radfahren beschränken.

5. Die gesamte Radtour hat kontaktlos zu erfolgen.
Der persönliche Kontakt zwischen Tourenleiter*in und Teilnehmer*innen muss kontaktlos vonstattengehen. Das betrifft auch die Abwicklung der Teilnahmeliste und die Bezahlung/Spendenannahme. Dabei müssen die Mindestabstände von 1,5 Metern durchgehend eingehalten werden – sowohl beim Fahren, wie auch während Pausen und Zwischenstopps.

6. Die Radtour meidet beliebte und viel befahrene Ziele und Strecken.
Vermeidung von touristischen Hauptzielen und bekannten Sehenswürdigkeiten, Plätzen, Einrichtungen.

7. Jede Teilnehmer*in nutzt ihr eigenes Fahrrad. Der Tausch von Rädern oder auch nur Ersatzteilen ist nicht gestattet.
Schnell einmal das tolle Rad des Mitfahrenden auszuprobieren, wäre nur mit einem erhöhten Aufwand an Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen möglich. Dies wollen wir den Tourenleiter*innen nicht auferlegen

8. geplante Einkehr
Bei geplanter Einkehr oder Zwischenstopps unbedingt vorherige Information über die Zugangsbeschränkungen und Besuchsregelungen der jeweiligen Einrichtungen einholen und befolgen. Dies muss bei der Tourenplanung unbedingt berücksichtigt werden, genauso ob ausreichend Möglichkeiten für hygienische Toilettengänge. Die Tourenleitung muss zuvor prüfen, ob öffentliche Toiletten wirklich geöffnet sind.

9. mehrere Bundesländer
ADFC-Gliederungen, die Touren in unterschiedlichen Bundesländern anbieten (insbesondere die Stadtstaaten Bremen, Berlin, Hamburg) müssen bei der Routenplanung beachten, dass je nach Bundesland unter Umständen andere Vorgaben zu Gruppengröße, Gastronomie etc. gelten.

10. Die Touren und Radtrainings sind offen für ADFC-Mitglieder und Externe.

Terminankündigungen

Die Feierabendtour am 15.7.2020 startet wie gewohnt unter der Eisenbahnbrücke am Obereiderhafen. Tourleiter ist Bodo Schnoor. Bitte vorher telefonisch anmelden unter 0171-7001573.

Bitte für die Touren an den Wochenenden direkt mit den angegebenen Tourleitern Kontakt aufnehmen und nachfragen, ob die Tour stattfindet und ob eventuell eine andere Strecke gefahren wird.  Das Tourenprogramm mit den Kontaktdaten liegt in gedruckter Form bei den Fahrradfachhändlern aus. Auf dieser Seite kann es als PDF-Datei heruntergeladen werden.


Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 19. Juli 2020 um 11:12 Uhr
 
Wir kümmern uns! - Ärgernisse wie enge Umlaufsperren PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Torben Frank   
Sonntag, den 05. Mai 2013 um 21:27 Uhr

Der ADFC Rendsburg steht in Kontakt mit den Stadt- und Gemeindeverwaltungen der Region. Wie in der Landeszeitung berichtet, kümmert sich der ADFC Rendsburg um Ärgernisse, die das Fahrradfahren erschweren oder unsicher machen können.

Fahrradfahren ist egentlich eine sehr sichere Art der Fortbewegung. Jedoch wurden die Belange des Radverkehrs in der Vergangenheit auch in unserer Region unzureichend berücksichtigt. Die rechtsverbindliche Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrsordnung sowie die Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA 2010) werden auch heute noch nicht für jedes Projekt beachtet. Der ADFC Rendsburg versucht schon in der Planungsphase entsprechend auf den Baulastträger und seine Planer einzuwirken.

- Viele Drängelgitter oder Umlaufsperren sind ein Ärgernis. Anhänger oder mehrspurige Fahrräder passen meist nicht hindurch, manchmal reichen aber auch schon Packtaschen, um in der Umlaufsperre hängen zu bleiben. Die meisten Umlaufsperren erfüllen nicht die Mindeststandards.

- Ein Mast oder Pfosten mitten auf dem Radweg.

- Schlechte Sichtbeziehungen in verkehrswichtigen Einmündungen.

- Zugewucherte Wege.

- Unzulässig angeordnete Benutzungspflichten an unzumutbaren Radwegen.Je schlechter ein Radweg ist, desto höher ist auch das Unfallrisiko auf ihm. In Deutschland müssen Fahrradfahrer im Regelfall auf der Fahrbahn fahren (§ 2 StVO). Eine Radwegebenutzungspflicht kann nur angeordnet werden, wenn die Benutzung des Radweges sicherer ist als die Fahrt auf der Fahrbahn.

- "Verbot für Fahrradfahrer" ohne Ausschilderung einer Alternativroute.

- Schlecht gesicherte Baustellen oder Sperrung wegen einer Baustelle ohne Alternativroutenausschilderung. Für Automobile werden Umleitungsstrecken ausgewiesen. Eigentlich muß das auch für den Radverkehr getan werden, denn das Fahrrad ist ein gleichberechtigtes Fahrzeug.

- Eine Einbahnstraße ist für den Radverkehr noch nicht in Gegenrichtung freigegeben? Nach §45 StVO sind aber unbegründete Verkehrsbeschränkungen unzulässig.

- Die Durchlässigkeit einer Sackgasse ist nicht angegeben. Seit 2009 gibt es im Katalog der Verkehrszeichen ein Verkehrszeichen, daß die Durchlässigkeit der Sackgasse für den Radverkehr oder auch Fußgänger signalisiert. Vor allem in Wohngebieten verstecken sich viele Abkürzungen hinter Sackgassen.

Der ADFC Rendsburg konnte schon viele Veränderungen und Verbesserungen anregen. So wurden nach Intervention des ADFC Rendsburg die Ampelmasten in der Hollerstraße bei ihrer Erneuerung auch gleich versetzt. Vorher hatten die Masten Radfahrende und auch zu Fuß Gehende behindert.

Wenn Sie mit dem Fahrrad in Rendsburg, Büdelsdorf und Umgebung unterwegs sind, fallen Ihnen sicher immer wieder Dinge auf, die den Radverkehr erschweren, gar behindern oder unsicher machen. Ihnen ist etwas aufgefallen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Übersenden Sie uns eine Situations- und Lagebeschreibung, am besten mit Foto.


Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 02. Oktober 2019 um 20:22 Uhr
 

© ADFC 2010