ADFC Ortsgruppe Rendsburg (und Umgebung)
Lilienthalstraße, Rendsburg: Stellungnahme zu Ausbauplänen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: TF   
Mittwoch, den 05. Juni 2019 um 15:19 Uhr

(TF) Der Ortsgruppensprecher Bodo Schnoor hatte für den ADFC Rendsburg als Träger Öffentlicher Belange Stellung zu den Ausbauplänen für die Lilienthalstraße genommen. Er forderte eine Mindestbreite von 1,8 m für die Gehwege und bezieht sich auf die Empfehlungen für Fußverkehrsanlagen (EFA) der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen e.V. (FGSV).

Was interessieren eine Fahrradlobby Gehwegbreiten?

Dem ADFC ist es wichtig, Gehwege nach Stand der Technik zu haben, weil Kinder unter 8 Jahren nach § 2 V StVO auf den Gehweg gezwungen werden. Für ein friedliches Nebeneinander von zu Fuß Gehenden und radfahrenden Kindern und ihren Begleitpersonen ist eine angemessene Breite wichtig. Für die 90-Jährige mit Rollator ist es unangenehm und bedrohlich, wenn Radfahrende eng an ihr vorbeifahren. Auch deshalb haben die Sachverständigen die Mindestbreite von 1,8 m als Stand der Technik festgelegt. Betroffene Verkehrsteilnehmer können die Erfüllung diees Standes der Technik vor dem Verwaltungsgericht nach einem schriftlichem Vorgeplänkel als Verpflichtungsklage einklagen.


Kinder bis zum vollendeten achten Lebensjahr müssen, Kinder bis zum vollendeten zehnten Lebensjahr dürfen mit Fahrrädern Gehwege benutzen. Ist ein baulich von der Fahrbahn getrennter Radweg vorhanden, so dürfen abweichend von Satz 1 Kinder bis zum vollendeten achten Lebensjahr auch diesen Radweg benutzen. Soweit ein Kind bis zum vollendeten achten Lebensjahr von einer geeigneten Aufsichtsperson begleitet wird, darf diese Aufsichtsperson für die Dauer der Begleitung den Gehweg ebenfalls mit dem Fahrrad benutzen; eine Aufsichtsperson ist insbesondere geeignet, wenn diese mindestens 16 Jahre alt ist. Auf zu Fuß Gehende ist besondere Rücksicht zu nehmen. Der Fußgängerverkehr darf weder gefährdet noch behindert werden. Soweit erforderlich, muss die Geschwindigkeit an den Fußgängerverkehr angepasst werden. Vor dem Überqueren einer Fahrbahn müssen die Kinder und die diese begleitende Aufsichtsperson absteigen. (§ 2 V StVO)

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 05. Juni 2019 um 15:28 Uhr
 
Terminfaltblatt 2019 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: TF   
Sonntag, den 17. Februar 2019 um 17:08 Uhr

(TF) Das Terminfaltblatt 2019 ist aus dem Druck gekommen. Die Mitglieder haben es schon zugestellt bekommen. In den nächsten Wochen landet es auch an den üblichen Auslagestellen. Auch 2019 treffen wir uns zu Fahrradtouren An der Obereider am Übergang zum Schloßplatz unter der Bahnbrücke.

Durch Klick auf das Titelbild unseres Faltblattes hier auf der Seite kann das PDF-Dokument heruntergeladen werden.

Titelseite 2019

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 12. März 2019 um 18:08 Uhr
 
Radverkehrskonzept für Büdelsdorf PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: TF   
Sonntag, den 06. März 2016 um 19:30 Uhr

Informationen rund um das Radverkehrskonzept, welches der ADFC Rendsburg in Kooperation mit der Stadt Büdelsdorf und der Kreisverwaltung erstellt, finden Sie unter dem Menüpunkt Aktionen unter dem Stichwort und hier direkt verknüpt als Radverkehrskonzept Büdelsdorf.


Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 30. September 2018 um 12:06 Uhr
 
Wir kümmern uns! - Ärgernisse wie enge Umlaufsperren PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Torben Frank   
Sonntag, den 05. Mai 2013 um 21:27 Uhr

Der ADFC Rendsburg steht in Kontakt mit den Stadt- und Gemeindeverwaltungen der Region. Wie in der Landeszeitung berichtet, kümmert sich der ADFC Rendsburg um Ärgernisse, die das Fahrradfahren erschweren oder unsicher machen können.

Fahrradfahren ist egentlich eine sehr sichere Art der Fortbewegung. Jedoch wurden die Belange des Radverkehrs in der Vergangenheit auch in unserer Region unzureichend berücksichtigt. Die rechtsverbindliche Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrsordnung sowie die Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA 2010) werden auch heute noch nicht für jedes Projekt beachtet. Der ADFC Rendsburg versucht schon in der Planungsphase entsprechend auf den Baulastträger und seine Planer einzuwirken.

- Viele Drängelgitter oder Umlaufsperren sind ein Ärgernis. Anhänger oder mehrspurige Fahrräder passen meist nicht hindurch, manchmal reichen aber auch schon Packtaschen, um in der Umlaufsperre hängen zu bleiben. Die meisten Umlaufsperren erfüllen nicht die Mindeststandards.

- Ein Mast oder Pfosten mitten auf dem Radweg.

- Schlechte Sichtbeziehungen in verkehrswichtigen Einmündungen.

- Zugewucherte Wege.

- Unzulässig angeordnete Benutzungspflichten an unzumutbaren Radwegen.Je schlechter ein Radweg ist, desto höher ist auch das Unfallrisiko auf ihm. In Deutschland müssen Fahrradfahrer im Regelfall auf der Fahrbahn fahren (§ 2 StVO). Eine Radwegebenutzungspflicht kann nur angeordnet werden, wenn die Benutzung des Radweges sicherer ist als die Fahrt auf der Fahrbahn.

- "Verbot für Fahrradfahrer" ohne Ausschilderung einer Alternativroute.

- Schlecht gesicherte Baustellen oder Sperrung wegen einer Baustelle ohne Alternativroutenausschilderung. Für Automobile werden Umleitungsstrecken ausgewiesen. Eigentlich muß das auch für den Radverkehr getan werden, denn das Fahrrad ist ein gleichberechtigtes Fahrzeug.

- Eine Einbahnstraße ist für den Radverkehr noch nicht in Gegenrichtung freigegeben? Nach §45 StVO sind aber unbegründete Verkehrsbeschränkungen unzulässig.

- Die Durchlässigkeit einer Sackgasse ist nicht angegeben. Seit 2009 gibt es im Katalog der Verkehrszeichen ein Verkehrszeichen, daß die Durchlässigkeit der Sackgasse für den Radverkehr oder auch Fußgänger signalisiert. Vor allem in Wohngebieten verstecken sich viele Abkürzungen hinter Sackgassen.

Der ADFC Rendsburg konnte schon viele Veränderungen und Verbesserungen anregen. So wurden nach Intervention des ADFC Rendsburg die Ampelmasten in der Hollerstraße bei ihrer Erneuerung auch gleich versetzt. Vorher hatten die Masten Radfahrende und auch zu Fuß Gehende behindert.

Wenn Sie mit dem Fahrrad in Rendsburg, Büdelsdorf und Umgebung unterwegs sind, fallen Ihnen sicher immer wieder Dinge auf, die den Radverkehr erschweren, gar behindern oder unsicher machen. Ihnen ist etwas aufgefallen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Übersenden Sie uns eine Situations- und Lagebeschreibung, am besten mit Foto.


Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 01. Oktober 2014 um 14:53 Uhr
 

© ADFC 2010