ADFC Ortsgruppe Rendsburg (und Umgebung)
Parking Day 2021 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: TF   
Montag, den 06. September 2021 um 15:08 Uhr

Logo Parking Day mit Terminhinweis

People for Future plant Aktionen am 17. September 2021 zwischen 13 und 17 Uhr. Die Ortsgruppe Rendsburg des ADFC unterstützt diese Aktionen ideell und personell.

Die jeweiligen Standorte werden kurzfristig bekanntgegeben. Daher treffen wir uns 12:45 Uhr am bekannten Treffpunkt des ADFC Rendsburg an der Obereider unter der Eisenbahnbrücke Höhe Schloßplatz. Wir fahren dann gemeinsam zur ersten Station. Ansprechpartner für den ADFC ist Christian Scherpe (CS).

Die Mitnahme von Kuchen oder Getränken für die Selbstversorgung (Hygieneregeln) oder Falt- oder Klappstühlen ist nicht unerwünscht. ;-)


#cyclistsforfuture

Treffpunkt und Termin angekündigt


Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 08. September 2021 um 11:45 Uhr
 
Fahrradstraßen für eine fahrradfreundliche Stadt Rendsburg PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: TF   
Montag, den 16. August 2021 um 23:42 Uhr

(TF) Der allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) ist überparteilich. Dennoch unterstützt die Ortsgruppe Rendsburg den Antrag der Grünen in der Rendsburger Ratsversammlung, weitere Fahrradstraßen in Rendsburg einzurichten.
Wer den Radverkehr fördern will, muss eine komfortable und auch subjektiv sichere Radverkehrsinfrastruktur schaffen. Angesichts unzumutbarer* Hochbordradwege der Hauptverkehrsstraßen der Stadt, wären viele Straßensanierungen notwendig. Die maroden Hochbordradwege sind zu schmal, an Einmündungen suboptimal geführt, verlaufen häufig direkt durch Türöffnungsbereiche. Die Rendsburger Radwege entsprechen weitestgehend jenem schlechten Standard der 1970er und 80er, welcher nach Erkenntnis der Unfallforschung unfallträchtig ist. Die Mehrheit der radfahrenden fühlt sich in unmittelbarer nähe von Automobilen unwohl. Nur ein sehr kleiner Anteil der Radfahrenden wagt die Entscheidung, sicher auf der Fahrbnahn zu fahren. Doch Radverkehrsförderung soll alle Menschen erreichen. Kinder, Senioren oder auch körperlich eingeschränkte Personen mit Spezialfahrrad sollen sich auf dem Fahrrad wohlfühlen. Hinzu kommt, dass Verkehrslärm Stress erzeugt, welcher negative Gesundheitseffekte hat. Der ADFC Rendsburg setzt sich dafür ein, dass die Menschen aller Altersgruppen sicher und komfortabel Fahrrad fahren können und mögen.
Fahrradstraßen bieten eine gute Alternative zu den lauten Hauptverkehrsachsen des Kfz-Verkehrs. In Kiel werden Velorouten abschnittsweise über Fahrradstraßen geführt. Das ist auch in Karlsruhe oder Bremen der Fall. Aber auch nur als ruhigeres Angebot parrallel zu lauten Hauptverkehrsstraßen sind Fahrradstraßen ein sehr gutes Mittel der Radverkehrsförderung.
Neben den Radfahrenden profitieren auch die Anwohner von der Fahrradstraße. Kinder, welche an Straßen mit hohem Kfz-Aufkommen aufwachsen, haben ein größeres Risiko an Asthma oder an Leukämie zu erkranken. Mit modalem Filter wie etwa Sperrpfosten wird die Fahrradstraße für den durch Zusatzzeichen zugelassenen Kfz-Verkehr zur Sackgasse. Durch die Verkehrsberuhigung sinken die Emissionen. Krankmachender Lärm und schädliche Abgase werden gemindert.
Für eine fahrradfreundliche Stadt ist es notwendig, auch fahrradfreundliche Infrastruktur zu schaffen. Fahrradstraßen sind eine kostengünstige Möglichkeit, etwas für den Radverkehr zu tzun. Mit steigendem Radverkehrsaufkommen profitiert die Stadt mittelfristig von sinkendenden Verkehrsinfrastrukturkosten.



* Was zumutbare Radverkehrsanlagen ausmacht, definiert der Verordnungsgeber in seiner rechtsverbindlichen Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zu § 2 Abs. 4 S. 2 StVO. Er verweist auf die Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) der FGSV, welche den Stand der Technik wiedergeben. Die Mindeststandards folgen den Erkenntnissen der Unfallforschung.

 
Fahrradtouren 2021 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: TF   
Samstag, den 12. Juni 2021 um 17:53 Uhr

Hinweis auf Beginn des Tourenangebotes

Links im Menü "Termine" und im Untermenü "Informationen zu Terminen" auswählen.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 04. August 2021 um 09:43 Uhr
 
Ergebnisse des Fahrradklima-Tests 2020 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: TF   
Mittwoch, den 17. März 2021 um 00:16 Uhr

Die Ergebnisse des ADFC Fahrradklima-Tests wurden am Dienstag im Bundesverkehrsministerium vorgestellt. Rendsburg erhielt die Note 4,14, die Stadt Büdelsdorf 3,91. Die ehrenamtlich Aktiven der Ortsgruppe werten derzeit die Ergebnisse aus und werden sich in wenigen Tagen dazu äußern.
https://fahrradklima-test.adfc.de/ergebnisse

Die Pressemitteilung folgt hier.

 
Wir kümmern uns! - Ärgernisse wie enge Umlaufsperren PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Torben Frank   
Sonntag, den 05. Mai 2013 um 21:27 Uhr

Der ADFC Rendsburg steht in Kontakt mit den Stadt- und Gemeindeverwaltungen der Region. Wie in der Landeszeitung berichtet, kümmert sich der ADFC Rendsburg um Ärgernisse, die das Fahrradfahren erschweren oder unsicher machen können.

Fahrradfahren ist egentlich eine sehr sichere Art der Fortbewegung. Jedoch wurden die Belange des Radverkehrs in der Vergangenheit auch in unserer Region unzureichend berücksichtigt. Die rechtsverbindliche Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrsordnung sowie die Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA 2010) werden auch heute noch nicht für jedes Projekt beachtet. Der ADFC Rendsburg versucht schon in der Planungsphase entsprechend auf den Baulastträger und seine Planer einzuwirken.

- Viele Drängelgitter oder Umlaufsperren sind ein Ärgernis. Anhänger oder mehrspurige Fahrräder passen meist nicht hindurch, manchmal reichen aber auch schon Packtaschen, um in der Umlaufsperre hängen zu bleiben. Die meisten Umlaufsperren erfüllen nicht die Mindeststandards.

- Ein Mast oder Pfosten mitten auf dem Radweg.

- Schlechte Sichtbeziehungen in verkehrswichtigen Einmündungen.

- Zugewucherte Wege.

- Unzulässig angeordnete Benutzungspflichten an unzumutbaren Radwegen.Je schlechter ein Radweg ist, desto höher ist auch das Unfallrisiko auf ihm. In Deutschland müssen Fahrradfahrer im Regelfall auf der Fahrbahn fahren (§ 2 StVO). Eine Radwegebenutzungspflicht kann nur angeordnet werden, wenn die Benutzung des Radweges sicherer ist als die Fahrt auf der Fahrbahn.

- "Verbot für Fahrradfahrer" ohne Ausschilderung einer Alternativroute.

- Schlecht gesicherte Baustellen oder Sperrung wegen einer Baustelle ohne Alternativroutenausschilderung. Für Automobile werden Umleitungsstrecken ausgewiesen. Eigentlich muß das auch für den Radverkehr getan werden, denn das Fahrrad ist ein gleichberechtigtes Fahrzeug.

- Eine Einbahnstraße ist für den Radverkehr noch nicht in Gegenrichtung freigegeben? Nach §45 StVO sind aber unbegründete Verkehrsbeschränkungen unzulässig.

- Die Durchlässigkeit einer Sackgasse ist nicht angegeben. Seit 2009 gibt es im Katalog der Verkehrszeichen ein Verkehrszeichen, daß die Durchlässigkeit der Sackgasse für den Radverkehr oder auch Fußgänger signalisiert. Vor allem in Wohngebieten verstecken sich viele Abkürzungen hinter Sackgassen.

Der ADFC Rendsburg konnte schon viele Veränderungen und Verbesserungen anregen. So wurden nach Intervention des ADFC Rendsburg die Ampelmasten in der Hollerstraße bei ihrer Erneuerung auch gleich versetzt. Vorher hatten die Masten Radfahrende und auch zu Fuß Gehende behindert.

Wenn Sie mit dem Fahrrad in Rendsburg, Büdelsdorf und Umgebung unterwegs sind, fallen Ihnen sicher immer wieder Dinge auf, die den Radverkehr erschweren, gar behindern oder unsicher machen. Ihnen ist etwas aufgefallen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Übersenden Sie uns eine Situations- und Lagebeschreibung, am besten mit Foto.


Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 02. Oktober 2019 um 20:22 Uhr
 

© ADFC 2010