ADFC Ortsgruppe Rendsburg (und Umgebung)
Globaler Klimastreik 23. September 2023 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: TF   
Donnerstag, den 22. September 2022 um 10:00 Uhr

Dieser Beitrag im Blog des ADFC Rendsburg gibt nicht zwingend die Haltung der Ortsgruppe oder des Verbandes wieder. Hier ruft der Verkehrsrechtliche Sprecher des ADFC Rendsburg Torben Frank zur Teilnahme am Klimastreik auf.

(TF) Die Ortsgruppe Rendsburg des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs setzt sich für die Verkehrswende im Raum Rendsburg ein. Die Mobilitätswende oder Verkehrswende ist ein sehr wichtiger Baustein im Klimaschutz. Wie der Gletscherabgang jüngst in Indien, die Überschwemmungen in Pakistan oder auch im Ahrtal zeigen, geht Klimaschutz uns alle an. Aber auch sicherheitspolitisch ist ein Umdenken notwendig, wie das Verhalten der Rohstofflieferanten zeigt. Wir sind erpressbar, wenn wir weiterhin auf motorisierten Individualverkehr setzen. Dabei ist E-Automobilität keine Lösung. Sie schafft neue Probleme mit Strom-Verbrauch und der Beschaffung von Ressourcen für die Energiespeicher aus anderen Krisenregionen. Alte Probleme wie Raumbedarf und Unfallgeschehen bleiben auch mit E-Autos erhalten.
Daher muss der Kfz-Verkehr reduziert und domestifiziert werden. 25 % aller privaten Autofahrten erfolgen auf Strecken unter 2 km, teilt das Umweltbundesamt mit. Insgesamt 50 % aller aller privaten Autofahrten erfolgen auf Strecken unter 5 km. Nur 25 % gehen über 15 km hinaus. Die Behauptung, die Menschen seien auf das Auto angewiesen, ist häufig eine Lebenslüge der Deutschen. Strecken unter 2 km sind klassische Strecken für den Fussweg. Unter 5 km lohnt sich die Radfahrt, zumal sie innerorts häufig nicht zeitaufwendiger ist, als eine Autofahrt. Für Strecken bis 15 km sind Fahrräder ebenso erste Wahl, das Ebike mit Tretunterstützung als Alternative.
Übrigens leben 75 % der Einwohner der Bundesrepublik in Ballungsgebieten. Nur 25 % leben im ländlichen Raum. Der Raum Rensburg ist ein Ballungsgebiet, die Strecken sind kurz, es gibt den ÖPNV, dazu auch noch das Fahrrad oder Füsse. Ja, der ÖPNV ist unbefriediend aufgestellt, aber das hat seine Ursachen in den Fehlentwicklungen seit den 1970ern, deren Folgen uns heute um die Ohren fliegen.
Es sind die Belange der Menschen, nicht jene der Automobilindustrie, welche Gehör finden sollten. Niemand möchte einen Unfall erleiden oder Angehörige durch einen Unfall verlieren, do die autogerechte Verkehrsraumplanung zielt nicht auf vision zero ab. Das Recht auf körperliche Unversehrtheit ist ein Grundrecht, welches allen Verkehrsteilnehmern zusteht. Wenn allerdings Verwaltung wie in den 197oer für die Leichtigkeit des Kfz-Verkehrsflusses plant, während das Recht längst besagt, dass die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer Vorrang vor der Leichtigkeit des Verkehrsflusses habe, läuft etwas gehörig schief. Der gegen Radfahrende gerne als Totschlagargument vorgebrachte, von Autofahrenden gegenüber Radfahrenden dagegen selten beachtete § 1 StVO richtet sich auch an Straßenbaulastträger und Verkehrsplaner. Das verdeutlicht der Verweis der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zu § 1 StVO auf die Vision Zero. Wir sollten längst menschengerechte Verkehrsräume haben.
Wenn auf einen Radweg auf dem Ersatzneubau der Rader A7-Hochbrücke verzichtet wird, obwohl dieser Radweg im östlichen Teil des Ballungsraumes Rendsburg enorm verkürzen werden, läuft etwas gehörig falsch. Es wird nichts für die Menschen und ihre Lebensqualität getan, sondern nur für Maschinen und die Profite der Automobilindustrie wird geplant und gebaut. Die Menschen investieren Jahresgehälter in eine volkswirtschaftlich schädliche Maschine, welche rund 90 % des Tages herumsteht. Da der Parkraum nicht ausreicht, wird öffentlicher Verkehrsraum in Anspruch genommen, also stundenlang am Fahrbahnrand, in Einmündungsbereichen oder einfach überall herumgestanden. Die Regeln des § 15 StVO zum Halten und Parken werden auf Kosten der Aufenthalts-, Lebensqualität und vor allen der Verkehrssicherheit gebrochen. In zivilisierten Weltgegenden wird Falschparken rigoros geahndet, deutsche Kommunen jedoch kapitulieren häufig vor dem "Parkdruck", verfolgen und ahnden Verstöße nicht.
Wußtet Ihr, dass ein innerörtlicher Gehweg nach Stand der Technik mindestens 2,5 m breit ist? Fussverkehr soll sich begeen können. Der ca. 80 cm breite an MS Erkrankte am Rollator soll eben nicht vom 5-jährigen auf dem Kinderfahrrad eng überholt werden.  Verkehrsräume sind Lebensräume, auch für die schwächsten Verkehrsteilnehmer. Da sind Sicherheitsäume notwendig, um Begegnungsverkehr zu ermöglichen, das Überholen untereinander. Das ermöglicht Alten und Gebrechlichen Mobilität in ihrem Alltag! Wer sich nicht mehr auf die Straße traut, weil die Aufenthaltsqualität auf dem Gehweg gering ist, weil jeder Sturz der Letzte sein könnte, verliert an Lebensqualität, weil die Alltagsmobilität entfällt.
Sicherheitspoolitische Erwägungen, Verkehrssicherheit, Aufenthalts- sowie Lebensqualität und natürlich der Klimaschutz sind die Gründe, weshalb wir dringend die Mobilitätswende benötigen. Diese beginnt bei jedem individuell, wird aber auch durch Verkehrsraumgestaltung geprägt. Deswegen setzen wir uns für #MehrPlatzfürsRad und #MehrPlatzfürMenschen ein. Wir wollen, dass in Rendsburg, Büdelsdorf jeder Mensch radfahren mag. Und jene, die nicht radfahren können, sollen nicht unnötig durch Radfahrende, auch nach § 2 V StVO auf dem Gehweg radfahrende Kinder und ihre Begleitperson gefährdet werden. Wr wollen menschengerechte Lebensräume.
Und deshalb unterstützen wir das Anliegen von Fridays4Future und People4Future, streiken und demonstrieren.

Freitag, 23. September 2022, 13:30 Uhr Schiffbrückenplatz in Rendsburg.

Im Übrigen sei zur Teilnahme am ADFC Fahrradklima-Test für 24768 Rendsburg, 24782 Büdelsdorf und jede Kommune, in der Ihr radfahrt, aufgerufen! Angesichts der positiven Entwicklungen sollte auch 24787 Fockbek Eingang in das Ranking finden, meine ich (TF).

- Aufruf des Bundesverbands.
- Seite von Fridays4Future Deutschland.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 22. September 2022 um 10:03 Uhr
 
ADFC Fahrradklima-Test 2022 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: TF   
Dienstag, den 13. September 2022 um 14:02 Uhr

Logo ADFC Fahrradklima-Test 2022

Wie ist das Radfahren in deinem Ort?
Vom 01. September bis 30. November 2022 könnt ihr im ADFC-Fahrradklima-Test wieder bewerten, wie sich das Radfahren in euren Städten und Gemeinden in Deutschland anfühlt, ob es Spaß macht oder Stress verursacht und ob die Verwaltung die Belange ernst nimmt. #FKT22
Jede Teilnahme zählt! Eure Rückmeldungen und Bewertungen lassen sich gezielt für Verbesserungen im Radverkehr in eurem Ort nutzen.
Alle Infos und Teilnahme: fahrradklima-test.adfc.de

Verkehrsflächengerechtigkeit, Hollesenstraße B203 RD

In den Vorjahren gelangten Rendsburg und Büdelsdorf in das bundesweite Ranking.
Die Befragung erfolgt anonym. Bitte füllt die Fragebögen für jeden Ort, in dem Ihr Fahrrad fahrt aus. Bei uns wichtig sind 24768 Rendsburg und 24782 Büdelsdorf. Die anderen Kommunen können auch ins Ranking gelangen, wenn die Zahl der ausgefüllten Fragebögen ein Quorum erreichen, welches Repräsentativität sichert. Je mehr Fragebögen ausgefüllt werden, desto repräsentativer wird das Ergebnis.

Ihr wählt nicht Euren Wohnort, sondern die Kommune aus, deren Fahrradinfrastruktur und Verkehrsklima Ihr bewerten wollt. Wenn Ihr in Hohn wohnt, in Büdelsdorf arbeitet, durch Fockbek und Rendsburg radfahrt, und die Familie in Westerrönfeld regelmäßig besucht, füllt bitte je einen Fragebogen für Rendsburg, Büdelsdorf, Hohn und vielleicht Westerrönfeld aus. Einige Orte durchfahren wir eben regelmäßig auf Alltags- oder Freizeitfahrten.

24768 Rendsburg
24782 Büdelsdorf

24791 Alt Duvenstedt
24794 Borgstedt
24794 Bünsdorf
24800 Elsdorf-Westermühlen

24787 Fockbek

24805 Hamdorf
24790 Haßmoor

24806 Hohn
24361 Holzbunge

24808 Jevenstedt
24806 Lohe-Förden
24794 Neu Deuvenstedt
24809 Nübbel
24783 Osterrönfeld
24811 Owschlag
24782 Rickert

24790 Schacht-Audorf
24790 Schülldorf
24813 Schülp
24814 Sehestedt
24784 Westerrönfeld

Ab einer gewissen Anzahl von ausgefüllten Fragebögen können Kommune und ADFC Ortsgruppe  Fragebögen zum Ort erhalten, um sie auszuwerten, auch wenn es die Kommune nicht in das Ranking schafft.


ADFC-Fahrradklima-Test 2022

Informationen des Bundesverbandes.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 17. September 2022 um 12:26 Uhr
 
Nachmittagstouren 2022 (NMT) PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: TF   
Montag, den 14. März 2022 um 20:08 Uhr

Im Jahr 2022 bietet unser ADFC Tourguide Frank Falkowski (FF) monatich an einem Donnerstag eine Fahrradtour mit Einkehr ein.Damit greift er ein beliebtes Format auf, welches Bully (RL) eingeführt hatte.  Es handelt sich um Rundkurse über 30 bis 50 km von der Obereider aus.  Eine Einkehr in einem Café gehört zu diesen Touren. Start ist um 13:30 Uhr am Obereiderhafen.

17. MärzNMT Schöner Ausblick
In Richtung Westen führt dieser Rundkurs über ca. 40 km als Variation der offiziellen "Schöner Ausblick"-Radroute. Einkehr im Himmelsstürmer, Schachtholm.

14. April
12. Mai
9. JuniÜber Friedrichsgraben an der Eider zum Café auf dem Rosenhof in Hohn. Ca. 50 km.
14. Juli

Berge, Seen und mehr

Diese Nachmittagstour über ca. 42 km führt am Rand der Hüttener Berge rund um den Bistensee. Eingeplant sind Einkaufsmöglichkeiten in Hofläden sowie ein Picknick für Selbstversorger. Es gibt Abschnitte auf Waldwegen sowie Spurplattenwegen.
Tourleitung: TF.


18. Aug.
29. Sept.

Treffen ist 13:30 am Obereiderhafen am Übergang zur Denkerstraße auf Höhe des Schloßplatzes. Der Tourleiter arbeitet diese Fahrradtour ehrenamtlich aus, die Führung erfolgt ebenso ehrenamtlich. Teilnehmen kann jeder, der ein verkehrstaugliches Fahrrad mitbringt. Die Teilnahme erfolgt eigenverantwortlich. Es gelten StVO und andere allgemeine Regeln. Der Tourleiter kann Teilnehmer von der Tour ausschließen. Eine Gebühr wird nicht erhoben, jedoch wird eine Spende für die Arbeit der Ortsgruppe erbeten. Dafür geht bei einer Pause eine Spardose herum.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 12. Juli 2022 um 20:14 Uhr
 
Halbtagesradtouren 2022 (HTT) PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Torben Frank   
Montag, den 21. März 2022 um 15:40 Uhr

Auch im Jahr 2022 bietet unser ADFC Tourguide Torben Frank (TF) monatich an einem Samstag eine Fahrradtour mit Einkehr ein. Es handelt sich um Rundkurse über 35 bis 55 km von der Obereider aus.  Eine etwa 45-minütige Einkehr in einem Café gehört zu diesen Touren. Start ist um 13:30 Uhr am Obereiderhafen. Die Rückkunft erfolgt im Regelfall vor 18:30 Uhr.

26. März HTT Südwestrand der Hüttener Berge
Bei Regen ca. 36 km mit bloßer Bistensee-Umrundung auf ruhigen Nebenwegen, bei Sonnenschein ca. 48 km als Radreise durch Tirol. Mittelschwere Fahrradtour mit leichten Steigungen auf bekannten, weitestgehend asphaltierten Pfaden. Voraussichtlich Einkehr im Keramikcafé (Regeln beachten).
23. April HTT Alte Sorge
Ca. 50 km, Einkehr in einem Café.
7. Mai HTT Naturpark Westensee
Ca. 48 km, zum Teil unebener, lockerer Untergrund. Rast am Westensee, keine Einkehr, Picknick für Selbstversorger.
25. Juni

HTT Andere Sorge-Tour
49 km, über weitestgehend unbefestigte Wege über Sorgwohld entlang des Flusses Sorge nach Tetenhusen und Föhrden, Einkehr im Café Klatsch (Hohn), am Hohner See zum Königsmoor und über Föhrden und Lohe zurück.

23. Juli

HTT Rund um den Wttensee
Ca. 48 km, Einkehr.

13. Aug. HTT Geest und Heideblüte
Ca. 49 km, auf kurzen Abschnitten zum Teil schlecht fahrbare Abschnitte (Schiebestrecke), auf ungefähr halber Strecke Einkehr in einem Café. Rückkunft gegen 19 Uhr erwartet.
10. Sept. HTT Haaler Au
Ca. 50 km, weitestgehend asphaltierte Nebenwege, kurze schlechtere, unbefestigte Abschnitte am Ausflugsziel sowie auf dem Rückweg der neue Spurplattenweg am NOK, Einkehr voraussichtlich im Himmelsstürmer, Schachtholm.

Treffen ist 13:30 am Obereiderhafen am Übergang zur Denkerstraße auf Höhe des Schloßplatzes. Der Tourleiter arbeitet diese Fahrradtour ehrenamtlich aus, die Führung erfolgt ebenso ehrenamtlich. Teilnehmen kann jeder, der ein verkehrstaugliches Fahrrad mitbringt. Die Teilnahme erfolgt eigenverantwortlich. Es gelten StVO und andere allgemeine Regeln. Der Tourleiter kann Teilnehmer von der Tour ausschließen. Eine Gebühr wird nicht erhoben, jedoch wird eine Spende für die Arbeit der Ortsgruppe erbeten. Dafür geht bei einer Pause eine Spardose herum.

Hinweis: In den Cafés können noch pandemische Regeln gelten. Daher ist es sinnreich, Maske und Impfnachweis mitzuführen. Wir respektieren das Hausrecht der Gastronomen.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 16. August 2022 um 15:30 Uhr
 
Ganztagesradtouren 2022 (GTT) PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: TF   
Mittwoch, den 23. März 2022 um 00:35 Uhr

Auch im Jahr 2022 bietet unsere ADFC Tourguides monatich an einem Samstag eine Ganztagesfahrradtour an. Es handelt sich um Rundkurse über 50 bis 90 km von der Obereider aus, Tourren mit Zugfahrt finden von einem Bahnhof aus oder zu einem Bahnhof statt.  Picknick oder Einkehr in einem Café gehör zu diesen Touren. Treffen ist am Obereiderhafen. Die Rückkunft erfolgt im Regelfall vor 19:30 Uhr. Die Tourleiter Bodo Schnoor (BS), Frank Falkowski (FF) und Torben Frank (TF) werden als Ansprechpartner mit ihrem Kürzel angegeben. Sie sind mit Kürzel ät dieser Domain per eMail erreichbar.

13. März
GTT Saisonauftakt (BS)
Bodo führt durch den Naturpark Westensee zum Pohlsee mit Pause für ein Picknick. Über Nortorf mit Einkehr in Sonjas Kuchenstübchen (3G) geht es heimwärts. Ca. 64 km. 10 Uhr Obereider.
10. April GTT Schlei (TF)
10 Uhr Obereider. Torben führt über den Naturpark Hüttener Berge nach Weseby, wo während einer Pause die Möglichkeit besteht, sich beim Naschikönig einzudecken oder ein Picknick zu machen. Mit Abstechern an die Schlei führt die Tour dann nach Westen. Luisenlund wird südlich umfahren. Ab Stexwig geht es heimwärts. Für den Rückweg wird die Einkehr auf Kaffee und Kuchen erwogen. Die Gesamtstrecke des Rundkurses wird voraussichtlich 68 km betragen.
(Für 2023 wird die ursprünglich angedachte Tour nördlich der Schlei angestrebt, Kreisbahntrasse und diverse Abstecher, etwa Wassermühle in Schaalby. Diese Tour wäre mit Zugfahrt nach Schleswig besser ausgestaltbar.)
22. Mai GTT Kiel (TF)
Wir fahren nach Kiel und ein wenig an der Förde und einen großen Abschnitt auf der Veloroute 10. Details folgen. Es wird eine Teilstrecke mit der Bahn gefahren, um mehr von der Förde genießen zu können. Die Gesamtstrecke beträgt etwa 70 km. An der Fördefallen wir an einem Fisch-Imbiss ein, so dass alternativ ein mitgebrachtes Picknick verzerrt werden kann. - Anmeldung erwünscht!
Treffen 10 Uhr Obereiderhafen. Ca. 10:25 Uhr besteht die Möglichkeit an der Fähre Audorf hinzuzustoßen.
6. Juni
GTT Zum Deutschen Mühlentag (TF)
Traditionell findet an Pfingsmontag der Deutsche Mühlentag statt. Torben leitet dann eine Fahrradtour zu einer Wasser- oder Windmühle im Umland, wo es Aktionen gibt. Im Regelfall werden zugunsten des Trägervereins vor Ort hausgemachte Kuchen oder andere Speisen verkauft. Es besteht unter Umständen die Möglichkeit an einer Führung vor Ort durch die betreffende Mühle teilzunehmen.
Bisherige Ziele der "Mühlentour" waren die Windmühlen in Groß Wittensee, Bergenhusen und zuletzt 2019 die Wassemühle Hanerau.

10 Uhr Treffen an der Obereider.
Ca. 10:20 Uhr NOK-Fuss-/Radverkehrs-Tunnel,
Ca. 12:30 Haaler Au.
Ca. 13:15 Uhr Wassermühle Hanerau.
Ca. 15 Uhr Rückfahrt
Ca. 16:30 optionale Rast Imbiss an der Fähre Breiholz.
Rückkunft gegen 18:45 erwartet, eher deutlich früher.
3. Juli

GTT Haithabu (FF)
9 Uhr Treffen an der Obereider, ca. 65 km mit Einkehr.

7. Aug.
GTT Eckernförde (TF)
Über ruhige Nebenwege führt Torben nach Eckernförde und zurück. Am Hafen wird eine Pause eingelegt, so dass die Gelegenheit für ein Fischbrötchen besteht. Am ersten Sonntag des Monats findet der Fischmarkt statt. Teilnehmern wird daher die Mitnahme von Fahrradschlössern empfohlen. Für den Rückweg ist ein Stopp bein einem Hofladen angedacht, wo es Eis am Stil (Packeis) und Kaffee aus dem Automaten gibt; alternativ, falls es zeitlich paßt, wäre bei Mehrheitsentscheid eine Einkehr im Keramikcafé (13-17 Uhr geöffnet) möglich. Der Rundkurs wird am Ende eine Gesamtstrecke von ca. 65 km ausmachen. Weitestgehend sind die Wege asphaltiert, es gibt wenige kurze Abschnitte schlechteren Untergrunds.
Treffen 10 Uhr Obereider,
ca. 10:35 Uhr Borgstedt Badestelle.
4. Sept.
GTT Eiderniederung (BS)
Rundkurs über etwa 82 km mit Picknick. Kleingeld für Fährfahrten sollte bereitgehalten werden.
25. Sept. GTT Zum Boxberg (FF)
Etwa 80 km, ruhige Tour durch den Naturpark Aukrug mit vielen Pausen. Eine Einkehr in einem Café ist eingeplant. Treffen 9 Uhr an der Obereider (s.u.).
9. Okt.
GTT Abschlusstour (NN)
Die letzte große Tour der Saison führt traditionell in einen Gastronomiebetetrieb der Region, während der Einkehr bestet die Möglichkeit für eine Retroperspektive auf die Saison und für Einreichung von Vorschlägen für die kommende Radtouren-Saison.

Treffen ist am Obereiderhafen am Übergang zur Denkerstraße auf Höhe des Schloßplatzes. Der Tourleiter arbeitet diese Fahrradtour ehrenamtlich aus, die Führung erfolgt ebenso ehrenamtlich. Teilnehmen kann jeder, der ein verkehrstaugliches Fahrrad mitbringt. Die Teilnahme erfolgt eigenverantwortlich. Es gelten StVO und andere allgemeine Regeln. Der Tourleiter kann Teilnehmer von der Tour ausschließen. Eine Gebühr wird nicht erhoben, jedoch wird eine Spende für die Arbeit der Ortsgruppe erbeten. Dafür geht bei einer Pause eine Spardose herum.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 20. September 2022 um 10:32 Uhr
 
«StartZurück12WeiterEnde»

Seite 1 von 2

© ADFC 2010